[Start][Meine Kinder][Spiele][Lexikon]
[Willi denkt]

Willi will's wissen

Hochwuchs

Menschen mit einer Körperhöhe oberhalb der 97. Perzentile werden definitionsgemäß als hochwüchsig oder großwüchsig bezeichnet, extremer Hochwuchs mit einer Körperhöhe von über 229 cm gilt als Riesenwuchs oder Gigantismus.

Hochwuchs ist nicht gleichbedeutend mit krank, sondern ist ein ausschließlich statistisch benutzter Begriff. Oft haben hochwüchsige Kinder hochwüchsige Eltern. D.h. wenn die Körperhöhe dieser Kinder auf die Körperhöhe ihrer Eltern bezogen und die Zielgröße bestimmt wird, die man aus den elterlichen Größen errechnet, sind diese Kinder normal groß.

Allerdings finden sich unter den hochwüchsigen Menschen auch solche, die krank sind. Es gibt einige hormonelle und einige genetische Erkrankungen, die mit einem gesteigerten Längenwachstum einhergehen. Viele Kinder, die für ihr Alter zu groß erscheinen, sind konstitutionell entwicklungsbeschleunigt, d.h. sie haben ein beschleunigtes Entwicklungstempo, kommen etwas früher in die Pubertät und sind früher ausgewachsen. Sie sind aber vollkommen gesund und werden später an Körperhöhe von den gleichaltrigen wieder eingeholt. Zu den entwicklungsbeschleunigten Kindern gehören oft die fettsüchtigen.

Die medizinische Diagnostik bei Hochwuchs ist umfangreich und schließt immer ein Röntgenbild der linken Hand zur Bestimmung des Knochenalters ein. Häufige mögliche Ursache für Hochwuchs ist ein beschleunigtes Entwicklungstempo aufgrund einer erhöhten Ausschüttung von Steroidhormonen bei frühnormaler oder verfrühter Pubertät (Pubertas präcox) oder bei Stoffwechselstörungen der Steroidsynthese (z.B. beim adrenogenitalen Syndrom). Kinder mit diesen Erkrankungen sind meist nur während der Kindheit zu groß. Unbehandelt reifen sie zu schnell und bleiben als Erwachsene oft klein. Weitere hormonelle Erkrankungen sind die Schilddrüsenüberfunktion und der sehr seltene Wachstumshormonüberschuß, der beim Erwachsenen zur Akromegalie, bei Kindern aber zu einem echten Riesenwuchs (Gigantismus) führen kann; die Insulinüberproduktion führt bereits vor der Geburt zu einer bedeutsamen Steigerung der Größe und des Gewichts.

Andere mögliche Ursachen für Hochwuchs sind Veränderungen der Zusammensetzung des Bindegewebes, wie beim häufigen Marfan-Syndrom oder der Homocystinurie. Ferner gibt es zahlreiche genetische Syndrome, die zu Hochwuchs führen, unter anderen das Sotos-Syndrom und die zahlenmäßige Vermehrung von X oder Y-Chromosomen (die Trisomie X bei Frauen und das Klinefelter-Syndrom beim Mann) und das XYY-Syndrom.

[Zurueck]